Die Wette

Am Montag, den 13. Juli 2009, um ca. 12 Uhr klingelte mein Handy. Der Anrufer - ein freiberuflicher Journalist - rief im Auftrag der Märkischen Allgemeinen Zeitung an und forderte mich und meinen Hund Marley zu einer Wette heraus: Er wollte wissen, ob mein Hund in der Lage sei eine handelsübliche Büroklammer auf einem Fußballfeld zu finden. Vom Ehrgeiz angestachelt, sagte ich "Natürlich!" und nahm somit die Wette an.

Donnerstag, den 16. Juli 2009, um 9 Uhr mussten Marley und ich unsere Ehre verteidigen. Dass seine Nasenleistung beeindruckend ist, habe ich schon oft festgestellt. So erstöberte er in Trainingseinheiten meine benutzten Zigarettenfilter, kleine Metallverschlüsse meiner Ohrstecker, Sicherheitsnadeln und ... auch Büroklammern. Wie schwierig ich es ihm auch machte, in dem ich die zu suchenden Gegenstände immer kleiner werden ließ, er fand alles! Er hat gelernt einen Fund anzuzeigen, indem er sich ins Platz legt.


Quelle: MAZ-extra, 18./19. Juli 2009


Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung, 18./19. Juli 2009

Donnerstag, den 16. Juli 2009, 8:30 Uhr vor dem Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam. Das Herz schlägt mir bis zum Hals, meine Knie sind butterweich und mir ist übel. In den letzten Tagen vor der Wette, wurde mir eigentlich erst bewusst, wie schwierig diese Aufgabe ist:

  • Eine Büroklammer aus Metall hat eine winzige Oberfläche. Erschwerend kommt hinzu, dass Metall kaum Geruch annimmt.
  • Mein Hund sucht nach menschlichem Geruch, egal welchem Gegenstand dieser anhaftet. Im Karl-Liebknecht-Stadion ist ständiger Trainings- und Spielbetrieb. Bei Temperaturen um die 27°C ist zu erwarten, dass die Spieler dort viel menschlichen Geruch hinterlassen haben.
  • Die Größe des Suchfeldes ist enorm. Hat mein Hund überhaupt die Kondition um ein Fußballfeld abzusuchen? 20 Minuten konzentrierter Suche sind eine Höchstleistung!
  • Es war ein sehr warmer Morgen. Hält mein Hund bei dieser Hitze lange durch?

Dies sind nur einige der Gegebenheiten, die das Bewältigen einer solchen Aufgabe nahezu unmöglich machen.

Da mein Begleiter in erster Linie meine Nervosität zügeln und mitfiebern musste, fiel ihm erst nach einer Weile ein, die Kamera einzuschalten. Die letzten Minuten bis zum Finden der Büroklammer sehen Sie hier:

Den Verlauf der Suche können Sie im folgenden Artikel lesen. Klicken Sie diesen zum Vergrößern an.


Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung, 18./19. Juli 2009

Tauchender Hund? Hier zu sehen: